UV-Anlagen

UV-Strahlung lässt sich bei der Wasserbehandlung für viele Zwecke verwenden; ihre Hauptverwendung ist jedoch die Desinfektion von Wasser zur Inaktivierung pathogener Mikroorganismen - ohne Einsatz von Chemikalien. In anderen Anwendungen wird UV-Strahlung zur Entfernung von organischen und anorganischen Chemikalien wie Chlor, Chloramine, Ozon und organischem Kohlenstoff (TOC) verwendet. In Verbindung mit Oxidationsmitteln wie Ozon oder Wasserstoffperoxid, oder Halbleitern wie Titandioxid, kann UV-Strahlung zur Oxidation von hartnäckigen Chemikalien wie chlorierte Lösungsmittel, geruchs- oder geschmacksintensiven Stoffen und anderen entstehenden Verunreinigungen verwendet werden.

In der modernen Wasseraufbereitung ist ein wesentlicher Schritt die Desinfektion. In immer größerem Umfang kommt dabei die UV-Bestrahlung als sicheres, chemiefreies und zuverlässiges Desinfektionsverfahren zum Einsatz. Umfangreiche Forschungsprojekte und eine Vielzahl störungsfrei arbeitender Anlagen beweisen die Sicherheit und Zuverlässigkeit der UV-Desinfektion in unterschiedlichen Applikationen.

Vorteile bei der Desinfektion mit UV-Anlagen
  • keine chemischen Zusätze notwendig
  • somit kein Aufwand für Lagerausstattung
  • sehr niedrige Betriebskosten
  • überschaubrer Wartungsaufwand
  • Platzbedarf ist gering
  • keine zusätzliche Sicherheits- oder Warntechnik notwendig
  • Logistikaufwand für Chemikalien entfällt
Einsatzbereiche von UV-Anlagen
  • Trinkwasserversorger
  • öffentliche Schwimmbäder
  • Pharmaindustrie
  • Lebensmittelindustrie